Die Sache mit dem Wettergott und dem Rally-O

„Ab heut´ Mittag soll es regnen!“
„Und stürmisch werden!“
„Hmmm … Gewitter. Schon wieder Gewitter!“
„Für Oktober ist das Wetter eigentlich gar nicht so schlecht!“

Sorgenvolle Blicke zum Himmel. Abwägendes Stirnrunzeln.

Aber nach diesem Turniertag ist bewiesen: Der Wettergott steht auf Rally-O!

 

Kurz vor neun Uhr betrat die erste der 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Rally-Obedience Turniers mit ihrem Hund Duke den Parcours. Hinter den Kiefern eroberte sich die Sonne den Morgenhimmel, und das schöne Wetter hielt, nur von vereinzelten Wolkenbergen und einem kleinen Regenschauer unterbrochen, bis zum frühen Abend an.

Gestartet wurde in fünf Leistungsklassen, die sich unter den aufmerksamen aber auch motivierenden Blicken der Richterin Claudia Tinnappel beweisen mussten. Bei jedem Gruppenwechsel gab es vorab ein richterliches Briefing, das den Parcours in Kürze beschrieb. Bei der anschließenden Parcoursbegehung prägten sich die Starter die Aufgaben ein, die an den einzelnen Stationen auf sie und ihren Hund warteten.
„Sitz“ – „Platz“- „Hund rechts herum vorwärts“ – „270° links“ etc.!
Ups! Da musste das Kurzzeitgedächtnis schon mal auf Hochtouren laufen! Vor allem, wenn unter diversen Abdeckungen auch noch Spiel- und Futterverleitungen für den Hund lagen und somit die Parcoursarbeit erschwerten.

Die Stimmung, die den ganzen Tag auf dem Platz herrschte, kann man nur mit zwei Worten beschreiben: komplett tiefenentspannt!

 

Was auch kein Wunder ist, denn das Turnier war von dem Hunde-Fun-Sport Rinteln e.V. super organisiert und durchgeführt worden. Und das Gefühl, sich mitten im Wald und fern ab des hektischen samstäglichen Trubels zu befinden, trug bestimmt auch dazu bei.

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Brötchen zum Frühstück, Gegrilltes und Salate zum Mittag und jede Menge Kaffee und Kuchen für den kleinen Durchhänger am Nachmittag!

 

Was will man mehr – wenn man plötzlich an einem Samstag mitten im Wald steht und der Wettergott mitspielt?!